Übersichtskarte

Outback....formidable!

Mittwoch, 21.01.2015

Huhu liebe Leser! 

Wir (Merle und Frauke) haben also die große Ehre einen Blogeintrag für Jan und Thommy zu verfassen. Also, dann mal los! 

 

Für Pete´s großen Tag scheuten wir natürlich keine Mühen und Kosten, um den Abend unvergesslich zu machen. Also ab zum Supermarkt und Schnitzel für´s BBQ, Goon, Partyhüte und alles was noch so dazu gehört. Grillmaster Jan erfüllte seine Aufgabe den Erwartungen ersprechend grandios, somit gab es mal wieder Burger satt! Danach hieß es: Goonpong! Das altbekannte Spiel durfte ja schließlich nicht fehlen. Jedes Team gab sein bestes, aber Frauke und Thommy sind einfach unbesiegbar! An diesem Abend lernten wir auch noch Lisa kennen, die Frau mit dem Champagner. Irgendwie und irgendwann (meine Erinnerung ist sich da nicht so sicher) geselllten sich auch noch mehr und mehr Kinder zu uns.. die Frage "Are you crazy or just drunken?" sagt wohl alles. EIn gelunger Abend! 

Dann hieß es noch: auf nach Adelaide! Leihwagen für Jan und Thommy besorgen, kleiner Rundgang durch die City und bisschen organisatorisches für Pete und Thorben. Da der Abend dann unser letzter gemeinsamer Abend war (vorerst), ließen wir diesen, wie auch nicht anders zu erwarten, gebührend bei gutem Essen, Bier und Sonnenuntergang im Surf Life Saving Club ausklingen (dank der Einladung von Lisa).

Am nächsten Tag mussten wir uns dann von Euren (unseren) Jungs herzzerreißend verabschieden, denn für sie ging es ins Outback und für uns Richtung Flinders Range. 

Also ab auf die Straße! Irgendwann brauchten wir natürlich mal ne Pause und machten Stopp an einem pinken Salzsee. Grade ausgestiegen...nanu? 4 Jungs mit Cowboyhüten? Verrückt! Ach, dass sind ja unsere! Das muss wohl Schicksal gewesen sein, denn kurzerhand fuhren wir einfach mit ihnen weiter und ließen unsere  alten Pläne einfach zurück.

 

Die nächsten Tage hieß es also ROADTRIP! Unsere guten Autos Harry, Hans und Walter schnurrten wie ein Kätzchen und durch gelegentlichen Beifahrerwechsel gab es auch genug zu erzählen, bzw. zu singen. Am abenteuerlichsten ist es wohl bei Walter (der Van von Pete und Thorbi) mitzufahren, denn ohne Klimaanlage ist es wie in einer Sauna, nur heißer! Man weiß auch nicht ob Fenster auf oder zu kühler ist, auf jeden Fall muss man sich anschreien, wenn man erzählen will, um den Fahrtwind und die Musik zu übertönen. Nach so einer Fahrt steigt man also durchnässt, fix und fertig und heißer aus, während die anderen vergnügt aus ihren klimatisierten Autos hopsen. 

Nach 1594 km, riskanten Überholmanövern, Bananenschalenwürfen (like Donkey Kong), und gefühlt 100 mal tanken, erreichten wir ihn dann - den Uluru! Den Sonnenuntergang genossen wir in unseren Campingstühlen, ein kühles Bier und mit Blick auf den Ayres Rock. Danach konnten wir dank der Hitze noch nicht schlafen (außer Jan), also hopp, hopp - OKF (Ortskontrollfahrt - für euch besser bekannt als spekulieren fahren) über den Campingplatz mit 3km/h und das mehrere Runden. 5 von der Sonne und Hitze verrückte Menschen in einem klimatisierten Auto - einfach herrlich. Morgens standen wir dann um 5.15 Uhr auf der Matte..ab zum Sonnenaufgang, ja naja ganz nett.

"Joar schöner Stein...können wir jetzt los?" ... "Alter! Was sucht die Fliege in meinem Ohr!?" "Lass mal Goon ausleihen." (Pete)

Danach frühstücken und "um-zu-fahren". Aussteigen wollte jedoch keiner um sich die "Olgas" anzugucken, denn es war einfach nur heiß! Fotos aus dem Auto herraus reichten also. Nach dem Planschen im Pool ging es Richtung Alice Springs. Nach der Nacht auf der Restarea kurz vor Alice Springs ist heute mal wieder "Bürotag", Bilder ausstauschen und ja Zeit in klimatisierten Räumen verbringen. 

 

Morgen werden sich dann endgültig unsere Wege trennen, denn für uns heißt es ab nach Tasmanien. 

Doch es ist ja kein Abschied für immer, denn keine Sorge Leute, wir kommen Jan und Thommy in Deutschland besuchen, und dann lernen wir uns bestimmt alle mal kennen.  Auf jeden Fall hatten wir eine richtig, richtig gute Zeit zusammen, haben so einiges erlebt und hatten grundsätzlich viel Spaß. 

 

Also bis dann, haltet die Ohren steif! Peace und lange Haare!

Merle, Frauke, Pete, Thorben, Jan und Thommy 

Back to the roads :)

Mittwoch, 14.01.2015

Aloha liebe Blogfreunde, es ist mal wieder soweit :)

Die Zeit in Coogee und in Sydney ist vorbei :( Es waren 3,5 unvergessliche Wochen... Wir kommen wieder Sydney!

Leider mussten wir uns von Frauke und Merle trennen... sehr schade :/ Dafür haben wir 2 neue Traveller :D Thorben (Thorbi) und Peter (Pete)! Thorben war mit Tommy in einer Berufsschulklasse... die beiden hübschen kommen aus Beverbruch und sie haben dazu entschieden mit uns zu traveln :) Es ging Richtung Melbourne :)

Unser erster Anlaufpunkt war Jervis Bay mit dem berühmten Hyams Beach. Der Hyams Beach hat das klarste Wasser Australiens und den weißesten Strand der Welt (!). Dort sind wir zu 4 in unserem Van hingefahren. Ihr fragt euch bestimmt: Wo pennen die beiden? Easy: in einem Zelt :D Wildlife pur.

Nächster Anlaufpunkt war Maloneys Beach. Dort haben wir 2 Tage am Strand gezeltet und mit den Jungs zusammen die nervige Büroarbeit gemacht ( Bankkonto, Steuernummer etc.). Ein Highlight: Morgens war der gesamte Strand voller Kängurus... was für ein Anblick :)

Und wen hat es wirklich überrascht. Merle und Frauke sind wieder zu uns gestoßen :D Sie können einfach die Finger nicht von uns lassen. 

Also machten wir uns auf den Weg nach Melbourne. In jedem Reiseführer steht das Melbourne und Sydney um den Ruf "Australiens schönste Stadt" kämpfen. Arschlecken! Melbourne war nicht so der Bringer. Das Wetter war mies. Der Campingplatz war mies und die Menschen sind mies (Frauke hat auf der Straße von einer wildfremden Frau ne Schelle kassiert!!!!!!)

Nach einem Tag Tourisachen machten wir uns ganz fix auf den Weg Richtung Great Ocean Road. Was für ein Highlight!!! Schaut euch die Bilder an! Unbeschreiblich! Und wir hatten Glück:  Genau an dem Tag schien die Sonne! Danach war wieder Kackwetter...

Also entschieden wir uns bis nach Adelaide durchzufahren.

 

 

Adelaide... where the shit began... :D

 

Es ist schon iwie komisch wieder hier zu sein.

Der Plan für die nächsten Tage? Heute feiern wir Peter's 24. Geb. auf dem besten Campingplatz, den wir bis jetzt hatten ( am Christies Beach) und danach geht es nochmal kurz in Adelaide rein. Danach geht es in das neues große Abenteuer: Outback! Mal sehen ob wir überleben :D

Bis dahin

Jan, Tommy, Frauke, Merle, Pete u. Thorbi :*

 

 

Merry Christmas and Happy New Year :)

Freitag, 02.01.2015

Hallo liebe Blogverfolger,

 

zu allererst: Ein frohes Neues Jahr und wir hoffen ihr hattet schöne Weihnachtsfeiertage :) Unsere waren sehr interessant!

Die restliche Adventszeit haben wir 4 damit verbracht, Sydney und deren Umgebung zu erkunden. Ein Highlight stand ein paar Tage vor Christmas an: Das alljährliche "Carrols in the Domain" -  Ein riesiges Adventssingen mitten in der Innenstadt von Sydney! Hier treffen sich 100.000 Menschen gemeinsam zum Singen von Weihnachtsliedern. Abgerundet wurde alles mit einem riesigen Feuerwerk. Selbst bei 30 Grad im Schatten kam hier Weihnachtsstimmung auf. 

Am 22. hieß es für Merle und Frauke auch schon zu Coogee "Goodbye" zu sagen. Sie hatten sich für die Feiertage ein Sharehouse mit 6 - 15 anderen Leuten aus ihrer Heimat geteilt. Wir haben uns entschlossen Sie zu begleiten und das Haus zu begutachten. Geschlafen haben wir dort in der Nähe eines Spielplatz. Den ersten Abend haben wir erstmal die anderen Leute von der schönen Insel Rügen kennengelernt. Ganz cool drauf :D 

Am 23.12 kam es zu einem schrecklichen Zwischenfall. Als wir uns abends in unseren Van verkrochen haben, wurden wir leider von einem betrunkenen Einheimischen gestört: " Wo kommt ihr her? Habt ihr Lust ein Bier mit mir zu trinken? Ich setz mich da hin und warte auf nen Dealer und ne Pussy!" Danach schlossen wir aus Sicherheit das Auto ab und haben weiter versucht zu schlafen. Eine gute Stunde später hörten wir einen Schrecklichen Schrei draußen und sofort danach kamen 3 Polizeiwagen angefahren und parkten um uns herum. Sie stürmten ein Haus und holten einen Typen raus und führten den ab. 2 Krankenwagen, KriPo kamen etwas später hinzu. Das Schlimme ist: Das war haargenau der Typ, mit dem wir noch zuvor geredet haben. Wir haben uns nur gedacht: " Fuck, der ne alte vergewaltigt oder umgelegt..." Und so ging das : Um uns herum Polizei und ne Menge Trouble und wir lagen im Van und wollten nicht Auffallen ( Es ist gegen das Gesetz im Auto zu schlafen). Als wir aufwachten und aus dem Van schauten, waren auch schon mehrere Fernsehteams um uns herum. Wir frühstückten dann auf dem Spielplatz und dabei fragten noch 2 Polizeibeamte wo wir herkommen und ob wir was mitbekommen hatten. Der Link zum Bericht findet ihr hier:

http://www.dailytelegraph.com.au/news/nsw/man-arrested-after-fatal-assault-in-pemulwuy/story-fni0cx12-1227165767690

Dennoch haben wir uns davon nicht beeindrucken lassen und haben dennoch "besinnlich" Weihnachten gefeiert: BBQ, Bier, Goonpong und ne dicke Houseparty - wie sich es ebend gehört. :D

Dann kam der Tag, den alle Männer hassen und Frauen lieben: Boxing Day! Es war die Hölle Pur...Tausend von Menschen shoppen seit 06:00 Uhr früh in der Innenstadt von Sydney, nur um die besten Schnäppchen zu ergattern. Wir haben uns dann natürlich auch mal was gegoennt: 

neue Festplatte, neue Nikes, nen Tablet etc. - Natürlich nur Dinge, die wir unbedingt brauchen!

Die restlichen Tage haben wir auch ganz easy rumbekommen : Bondi Beach, Coogee.... es war eine Menge zu tun! 

Währrenddessen mussten wir uns wieder überlegen, wie wir Silvester verbringen wollen. Wir entschieden uns wieder mal für ein Riesen BBQ am Coogee Beach und dann gegen Abend einfach in die Stadt zufahren und uns das Feuerwerk anschauen. So kam es dann auch. Wir trafen uns gegen Mittag in Coogee. Jeder hatte noch iwo nen Kumpel oder eine Freundin, die auch gerne mitfeiern möchte und auch wir hatten Besuch aus der Heimat: Lea Blömer hatte sich entschieden mit uns in das neue Jahr zu feiern. Tagsueber feierten und tranken wir schon und abends ging es dann gemeinsam in die City. Was für ein Feuerwerk!!!!!!

Den gestrigen Tag haben wir dann damit verbacht etwas Schlaf nachzuholen: 16 Stunden am Stück geschlafen!! :D 

Die Planung sieht jetzt soweit aus: Wir bleiben bis zum 05.01 noch in Sydney und dann traveln wir mit 2 Neuen weiter Richtung Melbourne :)

Ihr hört von uns! :D

Jan und Tommy

Sydney

Dienstag, 16.12.2014

Hallo sehr geehrte Blogverfolger,

Sehr sehr viel passiert die letzten Tage :)

Nachdem wir Canberra und unendliche viele Memorials, Parlamentshäuser und National Building abgeklappert haben, war die Sehnsucht nach Meer und Strand groß. Also ab nach Wollongong. Wollongong liegt südlich von Sidney und ist bekannt für schoene Straende und hohe Wellen. Ideal für uns :D 

Nach den ersten Tagen in Wollongong kam auch schon der lang ersehnte Tag: Thommy's Ehrentag. Zunächst verbrachten wir den Tag am Strand, ehe wir schnell die notwendigsten Sachen für den Abend kauften ( Kasten Bier und Schnitzel). Leider regnete es, wie die letzten Tage zuvor, sodass wir uns in unseren Van setzten und 24 Bier tranken und zu der Musik eines längst vergessene Künstlers lauschten: Wolfgang Petry. Nachdem wir dann gut ein sitzen hatten ging es in eine Bar. Komischerweise waren hier alle verkleidet ( Capt. America, Son Goku, Joker) - wir sind auf einem Geburtstag gelandet :D Danach ging es in eine Karaoke Bar und was passiert wenn 2 unreife Jungs in einer Karaoke Bar landen? Richtig, sie melden sich zum Singen an. Leider sind wir nicht drankgekommen - zum Wohle aller :D 

Am nächsten Tag ging es früh morgens an den Strand, mit RIESEN Kopfschmerzen. Aber nach ein paar Wellen war das alles schon wieder vorbei... Außerdem hatten wir ein neues Ziel: Blue Mountains. Die Blue Mountains sind einer der großen Highlights in Australiens. Den Namen verdanken Sie dem blauen Dunst der von den viele Eukalyptusbäumen abgestoßen und von der Sonne angestrahlt werden. Highlight der Mountains: Three Sisters



Hier verbrachten wir unsere Tage mit Bushwalking, Bushwalking und Bushwalking. 


Nach den Blue Mountains haben wir Sydney ins Visier genommen. Dafür brauchen wir ein "Basislager". Da es in der Innenstadt unmöglich ist (umsonst) zu parken, entschieden wir uns am Coogee Beach zu parken. Coogee Beach ist der einzige Strand Australiens, wo es erlaubt ist über Tag Alkohol zu trinken. Perfekt :D Ein paar Tage später stießen Merle u. Frauke zu uns und jetzt machen wir zu 4 Sydney unsicher. Am 15.12 (gestern) haben wir die Sydney Harbour Bridge und das berühmt berüchtigte Opernhaus besucht. Leider konnten wir nicht in das Opernhaus aufgrund eines kleinen Zwischenfalls:

http://www.bild.de/politik/ausland/isis/welche-staaten-sind-im-visier-des-isis-terrors-38984388.bild.html

Als allererstes: Wir sind wohlauf! Aber was in der Innenstadt Sydneys loswar: Ausnahmezustand! Alle Läden hatten geschlossen und viele versammelten sich an den Absperrbändern der Polizei um was zu sehen. Es war schon echt beängstigend, wenn man bedenkt das der Sonnenanbeter auch einfach hätte rauskommen können und um sich schießen könnte. Es war schon eine Erfahrung!

Die Abende verbringen wir mit BBQ, Chillen, Tee trinken und Karten kloppen. 

Der Plan bis Weihnachten ist, das wir am Coogee Beach bleiben und von hier aus Sydney weiter unter die Lupe nehmen. 

Bis dahin 

 

Jan, Thommy, Merle und Frauke

Knechtschaft! :D

Donnerstag, 04.12.2014

Hallo Liebe Freunde,

 

Das lange Warten hat ein Ende! BLOG! :D

 

Wir wissen, wir sind spät dran... aber auch diese Durststrecke laesst sich auch ganz leicht erklaeren.
Im letzten Blogeintrag haben wir schon angedeutet das wir weiter Richtung Süden fahren werden und weiter nach einem Job suchen. Gesagt getan. Nur hatten wir nicht wirklich Glück. Jury hatte sich als Fehlschlag entpuppt, genau wie eine Umzugsfirma, der uns "vielleicht in einer Woche" Arbeit anbieten könne. Also verbrachten wir die Woche nochmal wieder in Brisbane. Zu der Zeit war dort der " G20 Gipfel" und anlässlich diesem Ereigniss waren in der ganzen Stadt verschiedene Künstler und Tänzer. Natürlich for Free! :D Ein weiteres Highlight war: Das " G20 Cultural Colour Festival", eine Art Holy Festival, for Free :D Da durften wir natürlich nicht fehlen....

Die Tage verstrichen und leider hat sich auch die Umzugsfirma als Fehlschlag entpuppt. Es schien so als eine höhere Macht zu wollen, das wir nicht arbeiten sollen. Also entschieden wir uns, weiter gen Süden zu traveln. Über Surfers Paradise ging es in einen National Park. Als wir dann unseren Bushwalk durch den Nationalpark starteten bekam ich (Jan) eine nette SMS: " Hey Leute, mein Name ist Carl und ich bin Manager einer Vineyard südlich von Sidney.Der Ort heißt Bowral. Ich habe Arbeit bis Ende Dezember". Sauber! Jackpot!

Nach einem netten Telefonat mit Carl haben wir den Job klar gemacht. Ein kleinen Hacken gab es jedoch: Wir mussten innerhalb von 3 Tagen da sein. Also hieß es 1000 km zu fahren. Aber für uns ist das ja ein Katzensprung :D

Als wir dann auf der Vineyard ankamen, trafen wir auch schon Carl und er erklärte uns in ein paar Sätzen wie es hier abläuft. " Wenn ihr Faxen macht oder zu langsam seit, fliegt ihr!" Alles klar! :D Zudem sagte er, das hier noch 5 weitere deutsche Backpacker arbeiten. Am selben Tag fingen wir auch schon an zu arbeiten und lernten dabei die anderen Backpacker kennen:
Fab (Fabian)
Mäggie ( Marco)
Ringo ( Florian)
Zed (Markus)
Basti ( Sebastian)

Wir merkten sofort das wir mit den Jungs ne Menge spaß haben werden :D. Da waren wir dann: Auf einer Vineyard, die einen der besten Weine Australiens herstellt. Hier sollten wir dann normalerweise 10 Stunden ( von 07:30 - 18:00) Knechten und Geld verdienen. Normalerweise! Es gab Tage, da war es leider zu heiß zum arbeiten oder hat einfach zu stark geregnet oder wir mussten mit Carl ein Pferderennen gucken.
Unsere Hauptaufgabe war, die Weinpflanzen zu pflegen. Natürlich gabs da verschiedene Teilaufgaben:

"Thinning" : Die Pflanzen werden in der Krone von Sträuchern und "little Shit´s" befreit, sodass alles übersichtlicher aussieht.

"Wire liften": Die Weinreihen werden mit Drähten gerichtet, sodass die Planzen nach oben wachsen und bei starken Wind nicht abknicken.

und natürlich die aller schönste Aufgabe:

" Desuckering": Die Pflanzen werden am Stamm von Sträuchern entfernt. Genau wie der Boden um der Pflanze herum entwurzelt werden müssen.
Diese Aufgaben müssten, nach Carls Meinung natürlich, viel viel viel schneller gemacht werden als wir das gemacht haben. So kam es schon öfters vor das wir über Handy oder auch mal persönlich von Carl zusammengefaltet worden sind. Und mit Carl war nicht zu scherzen! Wie wir erfahren haben, ist Carl nicht zimperlich gewesen, Backpacker von der Farm zu schmeißen oder auch mal mit einer Flinte u. Gummigeschosse anzuschießen :D
Neben Carl waren noch andere Personen auf der Farm:

Nook: Die gute Seele der Farm, die schon über 15 Jahre auf Vineyard ist und dementsprechend viel Verständnis für uns Backpacker hatte
Rob: Der Gärtner der Vineyard.
Mark u. John: Die Besitzer der Vineyard und quasi Multimillionäre mit einem Riesen Haus mit Ausblick auf die Weinfelder.
...

Und so vergingen die Tage u. Wochen. Morgens um 6 sind wir aus unserem Auto aufgestanden und haben uns auf die Arbeit vorbereitet. Freizeit war Fehlanzeige! Wir haben sogar Sonntags gearbeitet!
Nach 4 Wochen haben wir dann endlich Goodbye gesagt. Mit einer dicken Lohntüte haben wir uns jetzt auf den Weg nach Canberra gemacht und genießen unsere Freizeit.
Canberra ist die Hauptstadt Australiens und dementsprechend gab es hier viele Regierungsgebäude und Memorials zu bestaunen. Also haben wir ein bisschen auf Touri gemacht. :D Abends schliefen wir auf den Black Mountain, der eine tolle Aussicht auf Canberra bietet.
Als wir das Parlementshaus Australiens besuchten, nutzen wir die Möglichkeit bei einer großen Debatte im Australischen Parlament, wo u.a. Tony Abott ( Premierminister) teilnahm, zuzuhören. Wahrscheinlich ging es um die Zukunft Australiens :D Jedenfalls wurde heftigs diskutiert :D
Nach den Knechttagen auf der Farm u. in Canberra ist aber unsere Sehnsucht nach Meer u. Küste zu groß geworden. Also ab nach Wollongong, wo wir sehr wahrscheinlich Thomas sein Geburtstag feiern werden. Was das wohl wird :D

Währenddessen planen wir weiter unsere Reise: Sydney, Blue Mountains, Great Ocean Road... Wir haben noch sehr sehr sehr viel vor! :)

Bis dahin wünschen wir euch eine besinnliche Adventszeit! Hier wirds jetzt täglich über 30 Grad! :)

 

Jan und Tommy

Rockhampton

Donnerstag, 23.10.2014

Hallo liebe Blog Freunde :)

 

Wenn ihr jetzt gespannt vor euren PC's sitzt und hofft neue lustige, bekloppte Geschichten von uns zu lesen, muss ich euch leider enttäuschen. :( Seitdem letzten Eintrag (Geburtstagswoche) hat sich nicht viel getan.

Nachdem wir uns von Chris verabschiedet haben, sind wir weiter Richtung Süden gefahren. Wir haben alle nächstgelegenden Städte abgefahren, um eine Bücherei mit free W-Lan zu finden. Leider mussten wir 350 km bis nach Rockhampton fahren. Und hier sitzen wir nun seit 1 Woche und versuchen irgendwie Arbeit zu finden. Desweiteren warten wir vergeblich auf eine Rückantwort von Jury. Wer ist Jury? Jury hat eine Metall Firma im Norden von Brisbane und gute Kontakte hier in Rockhampton. Die Nummer von Jury haben wir von Philipp O. (Grüße). Der arbeitet mit Jurys Bruder in der selben Firma. 

Was wir sonst so den lieben langen Tag machen, wenn wir nicht in dieser gut klimatisierten Bücherei sitzen? Wir fangen wir an, unsere Adoniskörper zu stählern :D Aber nur langsam. Und wir haben eine Investition getätigt: Ein Ball :D Und sonst? Warten, Warten, Warten.... Das ist wirklich das schlimmste. Man wartet auf eine Sache auf die man so oder so null Bock hat. Naja es nützt nichts....

Die meiste Zeit verbringen wir im botanischen Garten von Rockhampton (Soll anscheinend der schönste Australiens sein). Die haben sogar einen Wasserfall wo wir uns täglich mindestens 1x drunterstellen.

Ansonsten gibt es nichts neues.

 

Bis dahin

 

Jan und Tommy

 

Geburtstagswoche

Freitag, 17.10.2014

Endlich finden wir mal wieder die Zeit um euch unsere Erlebnisse mitzuteilen.

Wenn ihr die Story mit den Australiern, die uns auf Fraser Island eingeladen und uns somit ihre Gastfreundlichkeit bewiesen haben, aufregend fandet, dann müsst ihr erfahren was uns diese Woche passiert ist. Einfach Unglaublich. Aber eins nach dem anderen...

Aus Agnes Water, einer kleinen Stadt mit einen der schönsten Strände bis jetzt, sind wir in die nächstgrößere Stadt gefahren, um dort den 32. Geburtstag von Chris zu feiern. Nachedem wir uns also einen Schlafplatz gesucht hatten, kochten wir alle zusammen und tranken die ersten Bierchen. Um für die Geburtstagfete richtig in Stimmung zu kommen durften natürlich die obligatorischen Utensilien nicht fehlen. Also haben Jan und Ich ertsmal direkt einen Partyhut und einige Partytröten organisiert. Nach dem Festmahl haben wir dann noch gemütlich 1,2,8 Bier getrunken um uns für den Gang in die Statd vorzubereiten. Das Glück war auch hier mal wieder auf unserer Seite, denn beim Essen konnten wir die Mondfinsternis betrachten, die in Europa leider nicht zu sehen war :P

Die Stadt war jedoch eher ein Reinfall da selbst die Barkeeper uns fragten was wir hier wollen und warum wir nicht in die nächste Stadt gefahren sind :D 

 

Den Geburtstag von Jan alias John wollten wir dann also wesentlich größer feiern, also entschlossen wir uns ca. 300 km nach Airlie Beach, DEM Partyort Australiens, zu fahren. Dort angekommen bestätigte sich das Bild auch direkt. Haufenweise leicht bekleidete Frauen und Sauferein bereits am frühen Morgen. Voller Vorfreude sind wir also direkt an den Beach mit unserem Kanister Goon und den üblichen Partyutensilien. Kaum angekommen gesellten sich auch schon 2 Australier zu uns. Beide aus dem westen Australien, wo die Partys anscheinend noch weit besser sein sollen. Sie brauchte auch nicht lange um uns dies zu beweisen, Zack Klamotten runter und ab in den Pool. Nunja :D Kurze Zeit später trafen wir auch schon wieder die nächste Gruppe mit der wir dann zusammen gefeiert haben. Zwei Däninnen, eine Französin und wie üblich wieder ein paar Deutsche. Danch ging es dann ins Magnums, einem Partyhostel ohne Limit. Die Party ging dann bis früh morgens.

Am nächsten morgen bechlossen wir dann nach dieser extrem alkoholreichen Woche erstmal darauf zu verzichten :D

Somit gings es dann nun an den 10 Minuten entfernten Hafen, wo wir unterwegs noch "eben kurz" einen Berg erklommen wollten um uns die Aussicht anzuschauen. Nach 20 Minuten Bergauf war uns gleich klar, Mist, das gibt definitv Muskelkater :D Und so war es auch, am nächsten Tag kamen wir kaum aus dem Bett :D Aber der Ausblick hat sich definitiv gelohnt, zumal man von dem Berg eine überragende Aussicht auf die Whitsunday Islands hatte. Aber schaut euch die Bilder an.

 

Danach ging es dann weiter Richtung Hafen, wo wir bei Dämmerung dann fast unser erstes Känguru überfahren hätten. 1. Gedanke: Sauber ! Abendessen gesichert. Aber wir konnten zum Glück doch noch früh genug bremsen :P

Also suchten wir uns einen schönen Platz, parkten unsere Autos, mit dem Plan in Ruhe was zu Essen zu machen und danach einafch noch einen Film auf dem Laptop zu schauen. Aber falsch gedacht. Denn was dann kam ist kaum zu glauben. Als wir bereits auf unseren Campingstühlen saßen und unser Reis mit Curry genoßen, sprach uns auf mal ein Australier an, der mit seinem Rad unterwegs war. Zuerst machte er sich etwas lustig über uns, das wir doch im Auto schlafen müssten und kein richtiges Essen hatten. Danach lud er uns jedoch in sein Haus ein um für 15 Minuten Arbeit dort dann zu übernachten. Wir also direkt klar, warum nicht, endlich wieder vernünftig duschen und schlafen. Die Bude, der reinste Wahnsinn. Einen über 2 Millionen Dollar teure Villa direkt am Ozean mit Blick auf die Whitsundays. 5 Schlafzimmer von denen er 4 nichtmal benutzt. Anscheinend war er der Chef eines großen Restaurants in Sydney, wo er eigentlich auch wohnt und zudem eine Yacht und 2 Helikopter stehen hat. Nachdem er dann nochmal zum Supermarkt gefahren ist um ein paar Bier zu kaufen, schauten wir uns auf dem Flatscreen dann einen 3D Film an, aßen Pizza und tranken Bier bis in die Nacht hinein. Wesentlich besser als die eigentliche Abendplanung!

Achja am nächsten Morgen war ja noch die "Arbeit" zu erledigen. Wir also wirklich nur 3 Bretter vom Hof in den Garten geschleppt und fertig. Arbeit erledigt. Sehr geil!

 

Nun wurde es aber auch wieder Zeit um Airlie Beach zu verlassen. Davor mussten wir uns jedoch zuerst von Chris verabschieden, der nach einer Segeltour weiter Richtung Norden will, wo wir jedoch bereits schon waren. Aber Chris, war ne geile Zeit, wir sehen uns bestimmt bald wieder ;)

Dieses Wochende bleiben wir nun in Rockhampton um uns von hier für einge Jobs zu erkunden. 

Achja, hier gehts gerade richtig auf den Sommer zu, das heisst bereits morgens um 10 Uhr erreichen wir hier 25-30 Grad. Nur kurz zur Info :P

 

Schöne Güße 

Thomas & Jan

Brisbane, Fraser Island und ein Redneck

Sonntag, 05.10.2014

Hallo Freunde,

Der letzte Eintrag ist nun ein paar Tage her und es ist seitdem sehr sehr viel passiert. Nach unserem letzten Blogeintrag haben wir endlich Lebe Wohl zu dem verfluchten Arbeiterort namens Caboolture gesagt und haben uns auf den Weg in die Weltmetropole Brisbane gemacht. Tourikram und sowas. Brisbane ist die drittgrößte Stadt Australiens und Hauptstadt des schönen Staates Queensland. Ca. 1 Stunde Autofahrt haben wir gebraucht und dann waren wir schon in der City! Wahnsinn was für eine Stadt. Wir haben uns vorab gesagt das wir sicher kein überteuertes Hostel nehmen. Also hieß es: ruhige Seitenstraße suchen und dort kommentarlos das Auto abstellen. Das ging dann auch ganz fix! Wir haben eine kleine Seitenstraße im Southbankviertel gefunden, wo wir noch einen kostenlosen Panoramablick auf die Skyline von Brisbane hatten. Easy going :) Zwar mussten wir ca. 2 km bis zur Innenstadt gehen aber man kann ja nicht alles haben :D Wir also direkt in die Innenstadt und eins wurde uns sofort klar: Hier ist einiges los :D Noch viel schlimmer: wir hatten keine Ruhe! Zuerst kam ein - aus welchem Land auch immer- Mensch zu uns und erzählte uns sehr interressante Geschichtsfakten über Australien und komischerweise auch über Deutschland. Der Mann sprach ein paar Wörter Deutsch, natürlich Englisch und Französisch (für die Frauen natürlich). Am Abend guckten wir in einem American Club vorbei. Dort gönnten wir uns für 7,50 $ ein Bier und nebenbei präsentierten Profitänzer ihre Salsakünste. Wir natürlich nicht :D Als wir uns dann entschieden, uns auf den Weg zum Auto zu machen, war das Glück mal wieder mit uns. Gerade raus aus dem Club, hielt ein Red Bull Auto vor unserer Nase an und verteilte Energydrinks for free! :D Geil :D Den Tag darauf verbrachten wir an der Southbank am Pool und genießten die Aussicht. War akzeptabel....

    

Am Abend war in Brisbane ein Highlight. Das Brisbane River Festival stand an. Doch bevor das Riesenfeuerwerk anstand mussten wir uns erstmal einen geeigneten Platz für das Spektakel suchen. Da wir aber nicht so blöd wie die anderen Touris sein wollten und morgens schon ein Platz reservieren, sind wir einfach kurz vor knapp losgegangen und haben uns zum bestmöglichsten Platz durchgemogelt :D Dann ging das Feuerwerk auch schon los. 16 Tonnen Feuerwerk! Guckt euch die Fotos an! Man kann es wirklich nicht in Worte fassen.

Am nächsten Tag wollten wir uns eigentlich mit Chris treffen. Chris, den wir zuvor in Caboolture kennengelernt haben, kommt aus Bremerhaven und ist (noch) 31 Jahre alt. Er hat mit Robin u. Felix (den Pottassis) auf ner Erdbeerfarm geknechtet und nun wollten wir eigentlich zusammen weiter reisen. Aber er hatte sich am Feuerwerksabend ausversehen (sagt er) mit den Pottjungs weggegoont :D schlimm :D Also sind Tommy und ich nach Deception Bay gefahren und haben dort auf Chrissyboy gewartet. Von da aus ging es ab dann zu dritt nach Moreton Bay.


Danach machten wir uns auf den Weg Richtung Fraser Island. Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt, steht unter Weltnaturerbe und ist nur mit 4-Wheel Drive Autos zu erreichen, da es keine geteerten Straße gab. Ein Glück hatte Chris sein Auto 4-Wheel Drive und so fuhren wir zu 3. mit nem Kasten Goon, Jahresvorrat an Nudeln, Reis und Wasser und einer Riesen Portion Abenteuerlust auf die Insel. Für den ersten Tag suchten wir uns erstmal einen geeigneten Schlafplatz am Beach. Überall auf der Insel wurde vor wilden Dingoes (ne Art Wildhund) gewarnt.

Wir waren gewappnet!

Den Abend haben wir mit einem kleinen Lagerfeuer, Goon und Nudeln ausklingen lassen. Achja, Tommy und Ich schliefen für die 3 Nächte in einem kleinen Zelt ohne (!!!!!!) Luftmatratze. Wildlife pur! 2 Mal schauten Dingoes vorbei, hatten aber bestimmt Schiss :D Am nächsten Morgen war Tommy sehr sehr sehr früh wach und hakte eine weitere Sache von der To-Do-Liste ab: Sonnenaufgang in Australien erleben.

Nach unserem Frühstück fuhren wir zum ersten und im Nachhinein besten Ort der Insel: Lake McKenzie. Klares Wasser und Schneeweißer Strand. Wahnsinn.

Danach ging es zum Lake Wabby, dem tiefsten See der Insel und umgeben von RIESEN Sanddünen.

Am Abend schlugen wir dann unser Lager wieder am Beach auf. Dann passierte eine der geilsten Storys in Australien. Als wir gerade mit dem Essen fertig waren und genüsslich unseren letzten Goon tranken, kam ein russich-australischer Mann mit seinem Sohn vorbei und redete in einer Tour und er wollte unbedingt das wir mitkommen?! Sein Name war Alex "Mossa" (Spitzname für Moskau?!) und wir dachten der ist einfach nur voll. Mit gewissen Zweifeln gingen wir doch mit und trafen auf 2 weitere ältere russisch stammige Männer, die um einen kleines Lagerfeuer saßen. Wir haben uns so fantastisch mit denen verstanden und als dann Mossa noch mit Liquör und Wodka die Runde machte, wussten wir 3 sofort: Das wird ne lange Nacht :D Wir tranken, wir unterhielten uns - alles war wunderbar. Doch dann passierte etwas worauf wir nie gewappnet waren, was geradezu in Vergessenheit geraten ist. In einer Radspur direkt neben unserem Sitzkreis ringelte es sich in unsere Richtung: Schlange! Eine schwarze Schlange! Wie wir erfahren haben ist diese schwarze Schlange, nach dem Taipan, die giftigste Australiens. Moin! Aber Mossa fackelte nicht lange, holt seinen Spaten und köpft dieses Mistvieh kommentarlos. :D Den Kopf der Schlange schmiss er sofort ins Feuer. Schock des Lebens. Damit aber noch nicht genug! Mit dem Rest des Körpers müssen wir natürlich paar Faxen machen und auch Fotos. :D

Auf diesen Schock erstmal einen Wodka.Die beiden älteren Herren schmissen sofort den Grill an und schmissen selbsgemachte Rippchen drauf. Aber wir hatten doch schon gegessen?! Egal! :D Danach drehte Mossa voll durch und tanzte barfuß auf heißen Kohlen herum :D Danach ging er zu seinem Truck und holte seinen Rucksack. "Father Christmas, I'm father Christmas", sagte er nur und schenkte uns Tomatensuppen, Cracker und Fertignudeln. Einfach so?! Er sagte nur, das ist Autralien. Die Leute geben Acht auf einander. Wahnsinn. Wir tranken noch bis tief in die Nacht und die Verabschiedung war herzlich. Noch völlig perplex von dem, was an diesen Abend passiert ist gingen wir ins Bett. Unglaublich, aber wahr!

Am nächsten Tag ging es dann weiter Richtung Norden der Insel. Leider war das Wetter nicht so toll. Aber wir haben das Beste draus gemacht: Wir fuhren zu Indians Head. Indians Head ist eine riesen Felsklippe und der beste Ausblick der Insel. Am Nachmittag sind wir trotz des Sauwetters doch noch schwimmen gewesen. Champagne Pools ;)

Am letzten Tag hieß es: Fraser Island: Check! Wir mussten zwar noch einige Kilometer zurückfahren aber am Nachmittag waren wir schon wieder auf Festland. Jetzt sind wir auf einem Camperplatz in Hervey Bay. Beachfront für 7,30 $ ;) Hier wird alles saubergemacht und gewaschen und morgen geht es dann weiter Richtung Norden. Die nächste Woche stehen dann 2 Highlights an: Der Geburtstag von Chris (am Mittwoch) und der meiner Wenigkeit. Ich denke es wird einiges an Goon und Bier fließen :D

Bis dahin :) Grüße an Merle u. Frauke

Jan, Tommy u. Chris :)

Rainbow Beach

Freitag, 26.09.2014

Hi Leute,

endlich gibt es den nächsten Blog-Eintrag. Es ist auch wieder einiges passiert :)

Nachdem wir letztes Wochenende unsere Arbeit verdientermaßen beendet hatten, konnten wir dies gebührend auf dem Campingplatz in Caboolture feiern. Um ehrlich zu sein, haben wir etwas übertrieben und uns quasi weggegoont. Zum Verständnis, wir trinken hier ausnahmslos Wein, sogenannten Goon. An dem Abend haben wir dann mehrere Deutsche kennengelernt, unter anderem Merle und Frauke, 2 aus Rügen, mit denen wir dann spontan am nächsten Tag nach Rainbow Beach gefahren sind.

Dort angekommen gab's ertsmal ein wahres Grillfest. Die Angebote im Supermarkt waren dafür einfach zu verlockend und so entschieden wir uns für Känguru und Chicken Burger. Am Strand konnte man direkt mit Auto hinfahren. Aber Achtung, nur mit Allrad. Im Nachhinein gut zu wissen, da wir völlig übermotiviert nach Tagen einfach nur an den Strand wollten und nach ein paar Metern direkt stecken blieben. Mist ! Aber wir der Zufall es so will kam uns direkt ein Australier entgegen, der, bevor wir überhaupt realisiert hatten das wir uns festegfahren haben, bereits seine Hilfe angeboten hatte. 

Beim Abendessen haben wir dann noch 2 weitere Mädels aus Bayern kennengelernt, Merit und Laura, die auch erst einpaar Wochen in Australien sind. Also sind wir dann am nächsten Tag zu 6. weitergefahren, und zwar nach Noosa, dem "Cannes" Australiens. Haufenweise Yachten und Villen konnten wir dort bestaunen. Da wir am Abend nicht großartig Lust hatten noch wieder umzuparken, haben wir einfach trotz mehrere Verbotshinweise auf dem Parkplatz, der direkt am See liegt, gepennt. Geweckt wurden wir dann am nächsten Tag von dem zuständigen Officer, der uns freundlich begrüßte und dann nochmals belehrte das wir dort nicht schlafen durften. Beim nächsten Mal wären dann 500 Dollar Strafe fällig. Aber kein Grund zur Panik, nichts passiert :)

Nachdem wir uns alle verabschiedet hatten, und bei den Mädels verständlicherweise die ein oder andere Träne vergoßen wurde, sind wir wieder zurück zum Campingplatz in Caboolture, um uns am nächsten Tag mit dem Chinesen von unserer Arbiet zu treffen und das Geld entgegenzunehmen, ganze 400 dollar =)

Am Abend haben wir dann ganz "zufälig" Frauke und Merle wiedergetroffen. Vermutlich war die Sehnsucht einfach viel zu groß :P

Der Plan für's Wochende ist, das wir nun zuerst nach Brisbane fahren, dort ist momentan Oktoberfest, sodass wir wenigstens ein bisschen deutsches Feeling bekommen.

Bis dann

Thommy und Jan

Blueberry Farm

Samstag, 20.09.2014

Hallo sehr geehrte Blog-Leser,

 

Der letzte Eintrag ist jetzt ne Weile her. Das kommt nicht daher, das wird keine Lust haben zu schreiben. Nene, wir waren sehr fleißig. Aber immer der Reihe nach.....

Nachdem wir die Wwoofing-Farm verlassen haben, überkam uns eine große Erleichterung und Vorfreude. Endlich arbeiten und Geld verdienen. Das Wochenende verbrachten wir nochmal in Surfers Paradise am Strand. Abends zogen wir nochmal durch die Innenstadt und tranken auf unseren neuen Job ein paar Bier und Wein und schauten uns ein Rugby-Spiel an. 


Am Sonntag ging es dann nach Caboolture. Genauer gesagt nacht Elinbah, wo die Blueberry Farm war. Eigentlich wollten wir direkt am Sonntag anfangen, aber die nette Dame sagte: Montag 6:30. Alles klar, gesagt - getan. Als wir dann Montag früher hochmotiviert zur Arbeit fuhren, trafen wir noch einen anderen Backpacker names Shawn. Shawn kommt aus Irland und hat vor 3 Monate auf der Farm zu arbeiten und ca. 8000 $ zu verdienen. Nach einer kurzen Einweisung ging es auch schon an die Arbeit. Tommy und ich bekammen eine "Lane" die mit Blueberry Sträucher voll standen. Die "Lanes" standen unter einer Art Tunnel, was heißt es kann zu jeder Wetterbedingung gepflückt werden. Diese hieß es nur mit 3 Eimer abzupflücken und die Blueberrys zu sortieren: Small, Large, Jumbo. Danach werden die Blueberry in kleine Kartons gepackt und in einen größeren Karton umgepackt. Pro kleinen Karton verdient man 55 ct. 55 ct!!!!!!! Das ist nichts!!! Wir haben uns eigentlich vorgestellt, das wir schön chillig 150 Dollar am Tag verdienen. Aber daraus wurde nichts!! 42 Dollar am ersten Tag und das für 10 Stundn Knechterei!!!! Sowas ist demotivierend. Aber wir sind ja richtige Kerle und packen den Stier bei den Hörnern. Also am hieß am zweiten Tag: Gas geben, Kopf ausschalten und Picking, Picking, Picking. Und es wurde von Tag zu Tag besser. Wir schafften am Tag ca. 105 Dollar. Nicht wirklich das wahre, aber immer hin. Währen wir also den lieben langen Tag (10-11 Stunden / Tag) Blueberrys pickten, ist uns aufgefallen das hier nur Chinesen und Taiwaner arbeiten. Die waren regelrecht geboren für diese Arbeit! Die Taiwaner waren höchsten 1,60m groß und konnten im Stehen die Fruits picken, während wir unseren Rücken zerstört haben! Und die Taiwanersind Maschinen, richtige Maschinen! 140 Dollar am Tag war bei den Minimum.

Was nicht zu vergessen ist: Die Tage war es sehr sehr heiß in Cabooolture. Bis zu 37 Grad und jeder der schonmal gezeltet hat weiß, das sich die Hitze oder Zelten oder TUNNELN aufstaut, d.h. bei 40 Grad 10 Stunden diese verfluchten Blueberry picken. 

Am 5. Tag (Freitag) haben wir beschlossen, das es unser letzter Tag auf der Farm war. Wir konnten nicht mehr gerade stehen und verdient haben wir nicht wirklich viel. Auf dem Heimweg vom letzten Arbeitstag hielten wir noch an einem naheliegenden Ananasfeld an um ein paar Ananas "auszuleihen" (wie Tommy  es so lieb ausdrückt :D )

 

Jetzt heißt es ein paar Tage nichts tun und die letzten Tage auf unseren Caravan Park ( mit BBQ stand und heißen Duschen *-*) zu genießen. Dort haben wir viele neue und interessante Leute kennen gelernt u.a. 4 Jungs aus Dänemark oder ein Paar aus Hamburg.

Und das Glück ist auch wieder auf unserer Seite. Ein französisches Paar, welches Tommy gestern beim Einparken geholfen hat, schenkte uns vorhin 2 Tüten voll mit Lebensmitteln. Einfach so?! Wahrscheinlich reisen die ab oder sowas :D Aber so kann es weiter gehen :D

Ich hoffe das jetzt der Blog wieder regelmäßig gefüllt wird. Die letzten Tage waren einfach zu anstregend um abends noch einen Blog zu schreiben.  Aber ihr hört von uns :)

Bis dahin :)


Jan und Tommy 

WWoofing

Mittwoch, 10.09.2014

Hey Leute,

hier nochmal ein kleiner weiterer Eintrag um euch auf dem Laufenden zu halten =)

Von Byron Bay haben wir uns jetzt telefonisch eine Wwoofing Farm gesucht, wo wir ca. 4-5 Stunden am Tag arbeiten und dafür im Gegenzug Essen und Unterkunft bekommen. 

Der erste Anruf aus Byron Bay hat uns direkt zu der Familie Magner in Tantham geführt. Die 6 köpfige Familie besteht aus Catherine, der Mutti, die sich hauptsächlich um den Schreibkram kümmert, Chris, dem alten Herr der Farm, sowie aus den 15 und 19 jährigen Töchtern und den 21 und 23- jährigen Söhnen alias Dominik und Mikel. Wir haben unser Zimmer im Gästehaus, zusammen mit Dominik und Mikel, mit denen wir abends meist ne DVD schauen. Am Monatg hat uns Chris die komplette Farm gezeigt. Riesen Ding. Danach durften wir dann unsere Aufgabe für die nächsten Tage in Angriff nehmen, nämlich deren Weide aufzuräumen :D Vor 2 Wochen hat ein heftiger Sturm komplette Bäume rausgerissen und auf dem ganzen Feld verteilt. Wir haben also unsere eigenes Auto bekommen und sind nun seit Montag dabei alle Äste und Bäume wegzuschaffen. Ganz entspannt versteht sich. 9 uhr gehts los bis 12, dann nochmal bis ca. 3 danach verdienter Feierabend :) Heute hat uns Chris jedoch dabei erwischt wie wir mal wieder nichts getan haben und ich fast eingenickt bin :D Aber alles ganz entspannt hier.

 

Gestern waren wir nach Feierabend noch auf dem naheliegenden Fluß mit Kajak unterwegs und haben die letzten Sonnenstrahlen genossen.

Die wirklche Funktion von Catherine haben wir aber noch nicht verstanden. Das Haus sieht aus wie bei Messis, überall liegen Sachen und Essen herum. Kleintiere bedienen sich an den ganzen Lebensmitteln und so weiter. Da denkt man das die wenigstens richtig geil kochen kann, aber von wegen. JEDEN Mittag, Sandwich...Sandwich... also Toast mit Käse, Salat und Tomaten, also Sandwich ;D

Außerdem hat das die letzen Tage übrigens geregnet, sehr uncool.

 

Solange scheint unser Glück auch wieder auf unser Seite zu sein, haben eben in den Nachrichten gehört das an der Küste vor Byron Bay ein Haiangriff war. Da wo wir vor ein paar Tagen noch waren und gesurft sind. Wahrscheinlich war dieser auf der Suche nach unserem Autoschlüßel, den Jan dort ''vergessen'' hat :D

Außerdem haben wir gerade unseren ersten richtigen Job klar gemacht, eine Blueberry Farm 3 Std. entfernt von hier. Zack ein Anruf und es läuft. Bis jetzt hatten wir also noch keine Probleme bei der Jobsuche =) Morgen müssen wir dann eben noch Chris davon berichten das wir leider schon wieder abhauen müssen und die fast unverzichtbaren Arbeitstiere weiterziehen müssen :D

Am Sonntag gehts dann los nach Elimbah und dann voraussichtlich 2- 3 Wochen knechten.

Bis dann,

Eure Lieben :)

No Worries?!

Samstag, 06.09.2014

Hallo Deutschland!

Die letzten beiden Tage haben wir in Byron Bay verbracht. Unser Hostel ist ganz ok. Es gibt zum Frühstück Kaffee + Pancakes, for FREE :D. Am gestrigen Morgen haben wir es endlich geschafft unser Van anzumelden. Nach dieser anstrengenden Office Arbeit belohnten wir uns mit surfen.  Zack 2 Boards geliehen und ab in die Wellen. Sieht aber leider leichter aus als es ist :D

Im vorherigen Blog hab ich ja mal eine "Tiefpunkt" erwähnt. Naja... Wenn man denkt es geht nicht schlimmer, der Ludmann kriegt es hin. Ich Esel renn natürlich voller Vorfreude auf die Wellen mit unserem Autoschlüsseln ins Meer. Zack, Weg sind se. Man kann mich gar nicht genug ohrfeigen. 


Da wir keine Ersatzschlüssel haben hieß es: Locksmith (Schlüsseldienst). Hier einen netten Gruß an Justin, dem Schlüsselkönig. Aber Justin war nicht billig. Nein Justin mag Geld. Justin zieht dem armen Jan mal ebend 350 DOLLAR aus den Taschen. Also an alle künftigen Backpacker: So gibt man sein Geld richtig sinnlos aus :D

Mein Laune war am Ende. Absolutes Tief. Von wegen No Worries.      

Aber Thomas hatte wieder die Idee: NAch dem Check Out gehts nach Nim Bim *-* Nim Bim ist ein Dorf, welches 350 Einwohner hat. Was daran so geil ist? Ist ein ein reines Kifferdorf. Das einzige Dorf in Australien, wo kiffen zwar noch verboten ist aber toleriert wird. :D Mal sehen was das wird.

P:s. Der Van verfolgt uns immer noch :O


Grüße

 

Jan und Tommy

Roadtrip + Jubiläum

Donnerstag, 04.09.2014

Guten Tag liebe Leser,

 

Der letzte Eintrag ist ein bisschen her und jetzt wird es Zeit euch mal auf den neusten Stand zu halten. Nachdem wir Cairns Goodbye gesagt haben, hieß es für uns 4 ein neues Ziel zu setzen: Townsville. 250km südlich der Ostküste entlang. Unterwegs machten wir einen Stop bei den Josephine Falls. Da wir aber nur Quatsch im Kopf haben dachten wir uns: Der "Touriweg" ist zu leicht: Also wird der Wasserfall hochgeklettert. 

 

Tommy u. Jan 2 : 1 Mutter Natur    Einfach!

Danach hieß es dann in Townsville Goodbye zu sagen. Wir setzen Kira u. Josi in Townsville ab, wo sie sich ein Sharehouse und dann Arbeit suchen wollen. Wir aber nicht. Wir wollten weiter erstmal in unseren Auto schlafen und Townsville erkunden.

    

Townsville... wie soll man diese kleine Stadt am Meer beschreiben. Es ist wie das Probieren einer neuen Kaffeesorte: Zuerst ist es aufregend, doch dann möchte man lieber das es wie vorher ist.... und so kam es auch. Unser Glück hat uns mal wieder überrascht. Wir erreichen Townsville genau an dem Tag, als Townsville ihre Unabhängkeit feiert und zwar mit einer riesen Parade. Wahnsinn!!! Den nächsten Tag haben wir uns gesagt: Komm, wir erklimmen ein Berg, um unser Gesundheit willen natürlich mit Auto :D (könnt Jörg ja erzählen, das wir ihn hochgelaufen sind)
Dort bekam ich (Jan) den Schock. Ein netter Aussie warnte mich noch: Attention, Snakes!!! Ekelhaft...

 

Nun kommen wir zu dem ersten Tief. Als wir unseren Van anmelden wollten, sagte uns die Behörde das wir dies in dem Staat machen müssen, wo er angemeldet wurde. Toll, das heißt ab nach New South Wales. 1800 km. Bis Freitag. An der Ostküste entlang und ohne davon was zu sehen. Die Laune war erstmal gedrückt aber: "No Worries, mate". Also hieß es: Roadtrip.

 

Woran merkt man, das man sich auf einen Roadtrip befindet. Ein Paar Fakten:

- Es wird sich nicht rasiert. Niemals!

- Die Playlist wird nach dem 3 Durchlauf mitgesungen

- Als Fahrer schaut man dem Beifahrer beim Pennen zu

- Mittagessen fällt aus, Abends werden 6 Würste gegessen

- Ein Gruß der Bauarbeiter entscheidet über "Cooler Typ" oder " Arschloch"

- An den Rastplätzen wird gefragt, ob man noch die Rest von Mamis Nudeln essen kann

- Ein Hippie Opa steckt morgens mit seinem Kiffervan fest

- Man geht um 19 Uhr pennen, weil es so oder so dunkel wird

- Sonnenbrand nur auf einer Körperhälfte

- Das Schlimmste: Ein anderer Campervan verfolgt uns seit Cairns! Jeden Abend den GLEICHEN Rastplatz. Gruselig...

Die heutige Nacht (Donnerstag) haben wir in Surfers Paradise verbracht. Dieser Ort macht ihren Namen alle ehre! Morgens hieß es nach dem Aufstehen: Ab in die Wellen! :D Danach wollten wir endlich den Roadtrip hinter uns bringen.


Aber wir wären ja nicht Tommy u. Jan wenn wir das nicht gepackt hätten. Sogar einen Tag früher als geplant! Also sitzen wir hier jetzt nach ewigen Diskussion mit den Behörden, andauernden hin u. Her fahren nun in unserem Hostel in Byron Bay. Byron ist der östlichste Punkt Australiens. Morgen melden wir dann endlich das Auto an und als Belohnung gehen wir dann surfen :)

So... auf den Trip erstmal ein Bier :D

 


Bis dann

 

Jan und Tommy :)

Goodbye Cairns

Freitag, 29.08.2014

Guten Morgen Freunde der Sonne :)

Ich hatte die totale Motivation einen Blog zu schreiben über unsere letzten Tage! Ehrlich! aber wie gesagt: HATTE! Mein Laptop dachte sich, bringen wir den Ludmann einfach mal auf die Palme. Zack, fährt dieses Mistding sich 2 Mal runter, als ich fertig war! 2x Mal.

Und da ich jetzt zu faul bin einen neuen zu schreiben, mache ich einfach mal Werbung für den Blog unserer 2 Mädels. Da steht alles drin was wir in den letzten Tagen gemacht haben + richtig gute Fotos :)

Hier zum Blog: 

http://aussi-und-tralia-erobern-downunder.blogspot.com.au/2014/08/zuruck-in-die-realitat.html?view=flipcard


Jetzt geht es Richtung Süden an der Ostküste entlang. Ich hoffe wir können uns irgendwo W-Lan abzwacken um euch auch zu schreiben oder diesen Blog besser zu füllen :) Wir Schmarotzer :D

Bis dahin :) 


Jan und Tommy

Roadtrip - Vorbereitung

Montag, 25.08.2014

Hey Leute :)

wir sind gerade dabei unseren Van für den Roadtrip vorzubereiten. Wir haben unser komplettes Zeug bereits aus unserem Zimmer geräumt und im Van verstaut. Zudem haben wir aus der Stadt noch ein paar Lebensmittel gekauft, wie zum Beispiel einen wochenlangen Vorrat an Reis und Nudeln :P damit wir auch auf keinen Fall verhungern ;)

Morgen früh gehts dann gegen 11 Uhr Richtung Regenwald mit den beiden Mädels dort wird dann irgendwo gecampt. Davor fahren wir aber noch zum Supermarkt um uns die letzten Sachen zu holen. Denke mal das wir uns zwei 10. Liter Kanister mit Wasser voll machen und achja unbedingt müssten wir noch etwas Bier einkaufen =)

Für heute ist sonst eigentlich nichts mehr geplant, gleich holen wir uns wahrscheinlich noch ne Pizza um dann den Abend gemütlich ausklingen zu lassen ;)

Ab nächste Woche bekommt ihr dann auch ein paar mehr Bilder vom Van, dann wir der noch etwas aufgepimpt. Lasst euch überraschen !

Thommy und Jan 

Good Job ! :)

Samstag, 23.08.2014

Hey guys, auf gehts, neuer Blog Eintrag...

Viel passiert in den letzten Tagen !

Zuallererst, wir haben einen eigenen Campervan =). Geiles Teil und bereit für einen unvergesslichen Road Trip ;). Den Van haben wir hier im Hostel in Cairns gefunden und die beiden auch direkt angeschrieben. Wir konnten uns den Wagen noch direkt am selben Abend anschauen. Mit Hilfe unser überragenden Auto Kenntnisse und einer ausgiebigen Probefahrt hat uns das Auto überzeugt :D. Die beiden die das Auto verkaufen wollten, Lisa und Stephan, ebenfalls aus Deutschland waren echt nett und wir haben uns auch auf Anhieb verstanden. Nach einer kurzen Bedenkzeit haben wir dann den Zuschlag und heute den Wagen erhalten. Der Kauf war easy und es lief alles ohne Probleme ab. Nun steht das Teil vorm Hostel und wahrscheinlich gehts dann ab Dienstag entlang der East Cost. 

Da wir spontan immer am besten handeln. haben wir gestern einfach fix n Bungee Sprung gebucht. Wurden dann vom Hostel abgeholt und dann zum one and only Bungee Tower in Australien. Unglaublich :D 50 meter hoch und eine fantastische Aussicht über Cairns. Wir also hoch, gesichert und ready zum Sprung. Just Jump and die. :D Vorsichtig nach vorne getastet und dann nach dem Countdown runter gestürtzt. Geiles Gefühl und unbedingt zu empfehlen. Dort haben wir auch Mike, einen ganz lässigen Typen aus den Staaten kennen gelernt. Er springt gleich 3- mal vom Turm. Erst ganz normal, dann aus dem Lauf heraus und zum krönenden Abschluß mit BMX. Nach seinen Sprüngen haben wir dann noch zusammen ein Bier getrunken und uns die Videos vom Sprung angeschaut.

Nach diesem Adrenalin Kick sind wir erstmal am Beach gejoggt und haben bisschen Fitness gemacht. Totale Freaks :D An dieser Stelle schöne Grüße an Jörg, wir halten uns fit und greifen wieder an :D

So abends gings dann ins Bier Pong Turnier. 1. Runde klar gemeister und quasi als Favorit in die nächste Runde eingezogen. Dort hat uns dann aber unsere Selbstsicherheit gegen 2 Mädels ins Unglück gestürtzt und wir sind ausgeschieden. Nunja, ab an die Theke und Bier, nützt nix :P

Später am Abend sind wir dann mit alle man in die nächste Disco gezogen. Im Laufe des Tages haben wir noch 2 deutsche Girls kennengelernt, mit denen wir dann Party gemacht und den heutigen Tag verbracht haben. Ganz O.K. die beiden :D 

Gegen halb 4 waren wir auch echt kaputt und sind so ins Bett gefallen.

So, meine Kreativität ist verbraucht und jetzt gibs essen, Jan kocht *überragend*

Bis zum nächsten mal,

Bye 

Thomas

 

Port Douglas

Mittwoch, 20.08.2014

Hey Guys, how's it going?

Ja wir lernen die Sprache. Etwas :D Man muss schon genau zuhören wenn die Aussie's mit einem sprechen :) 

Aber zu wichtigeren Sachen: Wir hätten nicht erwartet das der Blog bis jetzt so gut ankommt :) Danke an alle lieben Grüße: 625 Besucher schon!!!!!!!

Zu dem heutigen Tag kann ich nichts schreiben! Tut mir leid! 

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Also enjoy :D und nicht neidisch werden :D

Good Life :)

Dienstag, 19.08.2014

Spontan ist immer das Beste. Immer!

Aloha Freunde :)

Die ersten Tage in Cairns haben wir hinter uns gebracht und ihr müsst ja auch auf dem Laufenden gehalten werden :)

Also:

Wir hätten keinen besseren 1. Tag in Cairns erwischen können. Die Reptilienshow war für Tommy genau das richtige, für mich eher nicht so :D Schlangen  Danach haben wir Cairns mit sehr viel Bier eingeweiht und die ersten Bekanntschaften sind gemacht worden. Billie u. Linzay aus England sowie eine nette deutsche Backpackerin, dessen Name mir leider nicht mehr einfällt. :D

Am Montag sind wir nach dem Katerfrühstück einfach spontan in die Stadt gefahren und haben gehofft das uns iwas einfällt, was wir machen können. Wir sind dann ganz simpel in einen Bus gestiegen. Der hat uns dann zu 2 traumhaften Bilderbuch Stränden gebracht. Kewarra Beach und Trinity Beach liegen im Norden von Cairns und eine 30 minütige Autofahrt von Cairns entfernt. Die beste Entscheidung die wir bis jetzt hatten :D Den Abend haben wir dann ganz locker mit Billiard ausklingen lassen.

In den heutigen Tag sind wir mit Bauchschmerzen gestartet. Wir wussten es ließ sich leider Gottes nicht mehr vermeiden. Die Wäsche. 

Wir haben uns in Foren versucht schlau zu machen. Wir haben die Familie nach Tipps gefragt. Es half nichts! Wäsche sortieren. Buntwäsche. Weißwäsche. Schongang. Feinwaschgang. Es war alles fremd. Also haben wir uns schon mal innerlich von unseren Klamotten verabschiedet. 

Aber! Einfach ! Alles rein und fertig :D und sie wurde sauber!! :D



Danach gings in die City und wir haben uns Bikes gemietet und haben Cairns genauer erkundet u.a. Botanic Garden u. eine Lagune. Danach waren wir sogar sportlich sehr aktiv! Am strand sind immer wieder Fitnessgeräte aufgestellt. Also hieß es: Was für die Bikinifigur tun :D



Jetzt sind wir wieder im Host und gleich wird unter Live (!!!) Musik zu abend gegessen und dann gibs vielleicht noch ein paar Bier.... we'll see :)

Ihr merkt schon, wir lassen es uns gut gehen :)


Bis dann und Cheers :)

Jan

Der Sonne entgegen....

Sonntag, 17.08.2014

Hey !

 

Die letzten Tage in Adelaide waren nicht gerade das, was wir uns vorgestellt hatten. Es war einfach viel zu kalt, ohne lange Hose und Pulli konnten wir es kaum aushalten.

Aber...

Nun haben wir spontan nen Flug nach Cairns gebucht, 3 std. von Adelaide ab in den Norden wo wir heute morgen auch angekommen sind. Überragend hier !! 

Perfektes Wetter, keine Wolken am Himmel und das den ganzen Tag über. Unser Zimmer im Hostel liegt direkt am Pool. Zudem ist outside cooking angesagt, wobei wir bei diesen Temperaturen zu wahren Meisterköchen werden ;) Meistens gibt es jedoch Nudeln mit verschiedenen Soßen, da unsere Künste ziemlich begrenzt sind...

Nachdem wir heute morgen hier angekommen sind, haben  wir uns auch direkt an den Pool gelegt und endlich die Sonne genossen, wo ich mir auch direkt den ersten Sonnenbrand geholt hab. Für 2 Stunden waren wir noch mit einem kostenlosen Shuttle Service in der Stadt um unseren Kühlschrank erstmal aufzufüllen ;) Das meiste Geld ging jedoch wie es kaum zu erwarten war für Bier drauf, das hier zwar um einiges teurer aber dennoch nicht zu ersetzen ist.

Für heute Abend ist im Hostel eine Reptilien Show mit anschließendem BBQ geplant. Mal schauen wie das wird. In den nächsten Tagen werden wir dann wahrscheinlich zuerst die verschiedenen Strände abklappern und weiter nach einem Van für unseren geplanten Roadtrip schauen.

So, nun gehts wieder ab an den Pool...

See you,

Adelaide

Donnerstag, 14.08.2014

Merke: Ginger Beer ist kein Bier. Es schimpft sich nur so, aber es enthält kein Alkohol!

(Backpacker von den Fiji Inseln)

Hallo Freunde!

Die letzten 2 Tage haben wir es etwas "ruhiger" angehen lassen. Am Dienstag sind wir mit den Bus in die Hills gefahren und auf den Mt. Barker. Klingt alles sehr spannend, war es aber nicht. Auf dem "Gipfel" des Berges haben wir lediglich einen Parkplatz und einen alten Bus gefunden. 

So sind wir also vom Berg runter in den Ort "Hahndorf" gewandert. Hahndorf ist das älteste deutsche Dorf in Australien und wurde von deutschen Pionieren im 18 Jahrhundert gegründet. Eigentlich wollten wir im Hofbräuhaus ein es uns mit ein paar Bier gut gehen lassen, aber anscheindend hatte der Wirt keine Lust den Laden aufzumachen. In der nächsten Kneipe war alles typisch deutsch. Deutsches Essen. Deutsches Bier. Deutsche Architektur. Nach ein paar Bier sind wir aber dann auch wieder raus aus Hahndorf und machten uns auf den Weg ins Hostel und haben den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Am Mittwoch (Gestern) haben wir erst ein organisatorische Sachen erledigt. Wir haben die TFN - Number (Tax-File-Number) beantragt. Die TFN Number ist sowas wie die deutsche Steuernummer und die ist Vorraussetzung um überhaupt in Down Under arbeiten zu können. Des weiteren haben wir uns beim "WWOOFing" angemeldet. WWOOF ist die Abkürzung für "Willing Workers on organic Farms": Man lebt und arbeitet auf einer Farm ohne Bezahlung. Dafür arbeitet man nur 4 Stunden am Tag und erhält dafür Essen und eine Unterkunft. 

Nachdem der Teil erledigt war machten wir uns auf dem Weg zum Central Market. Dort haben wir aber nur bisschen geguckt und paar Sachen probiert ( u.a. sehr sehr sehr SEHR scharfe Peperonis!) Den Rest des Tages verbrachten wir damit uns ein paar Vans von anderen Backpackern aus unseren Hostel anzuschauen.

Die nächsten Tage werden ähnlichen laufen. Es ist leider wirklich zu kalt in Adelaide um es draußen mehrere Stunden auszuhalten. Damit ihr nen Eindruck bekommt WIE kalt es hier ist:


- Wir machen tagsüber die Heizung an

- Wir schlafen mit Socken und langer Hose

- Wir trinken andauernd heißen Tee

- Fenster aufmachen? Keine Chance!

- Der Labello wird aus dem Rucksack geholt!

- Die Haut brennt vom heißen Duschen 


Deswegen lassen wir es noch etwas ruhig angehen (fürs erste! 


Cheers!


Jan und Tommy

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.